FR ENDE

Metaverse: meta…was?

 Philippe Gilliéron

Über den Autor

Philippe Gilliéron | Profil | Nachrichten

Artikel veröffentlicht auf in Geistiges Eigentum

- Philippe Gilliéron
Auf Linkedin teilen Teilen auf Whatsapp Per E-Mail teilen Diesen Artikel drucken PDF herunterladen

Am 28. Oktober 2021 kündigte Mark Zuckerberg die Umbenennung von Facebook in Meta an und betonte bei dieser Gelegenheit in einer Keynote die Anstrengungen, die der Konzern von nun an dem Metaverse widmen will.

Ob man Zuckerberg nun liebt oder hasst, aufgrund seines Interesses am Metaversum kann man dieses Phänomen, das manche nicht umhin kämen und unter anderen Umständen vielleicht auch nicht umhin kämen, als Unsinn zu bezeichnen, nicht einfach vom Tisch wischen.

Worum handelt es sich bei dem Metaverse? Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Metaverse darauf abzielt, dass der Nutzer nicht mehr nur durch den Bildschirm schaut, sondern die Erfahrung macht, als wäre er auf dem Bildschirm, in einem dreidimensionalen Universum, von dem er ein Teil ist, dank Zubehör, das seine Sinne in ein digitales Universum verlängert und ihn gewissermaßen zu einem digitalen Ich macht, wie haptische Handschuhe, Helme und andere virtuelle Brillen.

Die Welt des Gaming ist zweifellos eine der ersten, an die man in diesem Zusammenhang denkt – ein Beweis dafür ist die Bewertung von Roblox mit 41 Milliarden USD nach seinem Börsengang, ein wahres öffentliches Plebiszit für das Metaverse -, doch das Phänomen kann potenziell jeden Bereich betreffen, sei es soziale Beziehungen, die breitere Unterhaltungsindustrie, Sport, Arbeit und – auch und vielleicht vor allem in Zuckerbergs Sinn – den Handel.

Man muss zugeben, dass die Technologie dafür bereit zu sein scheint, ob man nun an 5G denkt, das das Internet der Dinge (IoT) immer mehr möglich macht, an das wahrscheinliche Quantum Computing in den kommenden Jahren oder auch an das sich abzeichnende Internet der Werte, das Tapscott durch den Einsatz der Blockchain-Technologie und ihrer Derivate wie NFTs (Non Fungible Tokens) ermöglicht.

Die rechtlichen Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Metaverse versprechen, vielfältig zu sein und die Juristen in den kommenden Jahren zu beschäftigen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit seien hier nur einige genannt:

I. Freie oder proprietäre Architektur

Wie die ersten Erschütterungen des Internets weckt auch das Aufkommen des Metaversums die Begeisterung der Libertären. Im Zeitalter der Dezentralisierung durch Technologien wie Blockchain glauben viele, dass eine gemeinschaftliche Verwaltung durch DAOs (Decentralized Autonomous Organizations) und der Aufschwung des digitalen Handels auf der Grundlage von NFTs entstehen wird, wodurch die Notwendigkeit von zentralisierten Institutionen und Vermittlern wie Banken obsolet wird. Einige Universen wie Decentraland oder Sandbox wären mögliche Beispiele dafür.

Nichts ist unmöglich. Es ist jedoch nicht zu übersehen, dass die Hauptakteure, die sich bislang für diesen Markt interessieren, multinationale Unternehmen wie Microsoft, Google oder Meta (ehemals Facebook) sind. Es ist schwer vorstellbar, dass diese Akteure im Metaversum nicht die Möglichkeit sehen, die zwar florierenden, aber irgendwann an ihre Grenzen stoßenden Modelle der Werbeeinnahmen durch echte kommerzielle Transaktionen zwischen den Nutzern in ihren digitalen Welten zu ersetzen, und zwar mithilfe von Cypto-Währungen, wie es Facebook in unserer realen Welt mit der gescheiterten Einführung von LIBRA versucht hat. Auf diese Weise könnten diese Unternehmen weiterhin ihre Wachstumsziele erreichen, zur Freude ihrer Aktionäre… und Manager.

Stellen Sie sich ein Paralleluniversum vor, in dem Sie ein digitales Grundstück kaufen, dort ein digitales Haus bauen, ein digitales Auto kaufen und sich dann täglich verschiedenen digitalen Käufen hingeben, um Ihr digitales Leben zu leben, und das alles mit Kryptowährungen finanziert. Ohne den Teufel an die Wand malen zu wollen, könnte man meinen, dass diese Vision nicht weit von der Zuckerbergs entfernt ist…

In diesem Szenario wären wir dann weit entfernt von libertären Universen, zumindest im Sinne der Nutzer, sondern von Universen, die von den Mitgliedern der FAANG kontrolliert werden, mit einem fehlenden Bewusstsein der staatlichen Akteure. Das libertäre Universum wäre dann das von diesen multinationalen Konzernen gewünschte und von diesen Akteuren kontrollierte Universum.

Angesichts dieser Risiken werden die Regierungen ein Interesse daran haben, sich schnell mit diesen Problemen zu befassen, sie zu verstehen und sich ihnen zu stellen.

II. Anwendbares Recht

Eine der größten Herausforderungen ist die Frage, welches Recht auf diese Paralleluniversen anwendbar ist. Wenn Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen in ein und demselben Universum zusammenkommen und diese Universen miteinander verbunden sind, kann man sich leicht vorstellen, wie schwierig es sein kann, zu entscheiden, welches Recht auf die Beziehungen zwischen den Menschen anwendbar ist.

Eines scheint sicher zu sein: Diese Universen werden allgemeinen Geschäftsbedingungen unterliegen, von denen man annehmen kann, dass sie einen immer wichtigeren privativen Rahmen bilden werden, der den staatlichen Rechtsrahmen weitgehend ersetzt. Diese immer größere Privatisierung wird zweifellos einen umso stärkeren Ansatz für die Governance dieser Universen erfordern, eine Governance, die immer stärker wird, wie man an der DSGVO oder dem Vorschlag für eine Verordnung über künstliche Intelligenz sehen kann. Auch das Metaverse wird sich dem nicht entziehen können.

Könnte man noch weiter gehen und erwägen, dass diese Paralleluniversen eigenen Regeln und Gerichten unterliegen, z. B. autonomen digitalen Schiedsgerichten, die eine Art Lex Mercatoria anwenden, die dem Metaverse eigen ist und von jeder Rechtsordnung losgelöst ist?

III. Daten

Der Aufstieg des Metaverse wird auch ein Aufstieg der Metadaten sein. Zuckerbergs jüngste Drohung, Facebook und Instagram in Europa zu schließen, wenn die Daten europäischer Nutzer nicht auf Server in den USA hochgeladen werden können, zeugt von der Priorität der Metaverse-Akteure, die bislang vor allem auf die USA ausgerichtet sind.

Was die Nutzer betrifft, so können sie nicht ignorieren, dass aus den Persönlichkeitsprofilen, die heute durch die massenhafte Sammlung von Online-Daten möglich sind, echte emotionale Profile werden, dank der Metadaten, die von den mit diesen Welten verbundenen Geräten (Helme, Handschuhe, verschiedenste sensorische Detektoren) gesammelt werden.

Diejenigen, die diese Universen kontrollieren, können dann mit einem offenen Buch in den Köpfen der Nutzer lesen, mit allen Manipulationen, die man sich vorstellen kann, in einem Interesse, das, so ist zu befürchten, nicht das der Nutzer sein wird.

Der ohnehin schon wichtige Datenschutz wird dann zu einer schlichtweg entscheidenden demokratischen Herausforderung, damit sich die von manchen fantasierte Aussicht auf eine libertäre Welt nicht eher in eine Orwellsche Welt verwandelt.

IV. Finanzen

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der Sie nicht mehr nur in der realen Welt konsumieren, sondern jeden Tag in Paralleluniversen, in denen Sie Ihr digitales Leben leben, Ihre digitalen Güter, Ihr digitales Haus, Ihre Gemälde und andere künstlerische Werke als NFT kaufen und alles mit Kryptowährungen bezahlen.

Das Aufkommen des Metaversums könnte auch zu einer massiven Demokratisierung der Kryptowährungen führen, wodurch die FIAT-Währungen und die Kontrolle durch die Behörden auf der Strecke bleiben würden. Die Schweiz ist zwar aufgrund des regulatorischen Rahmens, der die Ausgabe von Token regelt, ein Pionier, aber man kann davon ausgehen, dass sie in einem weitgehend dezentralisierten globalen Universum, in dem gemeinsame Anstrengungen von Institutionen und privaten Akteuren wie Banken notwendig sein werden, um die Kontrolle nicht an private Akteure zu verlieren, nicht viel Gewicht haben wird.

V. Geistiges Eigentum

Man kann sich leicht vorstellen, welche Bedeutung geistige Eigentumsrechte in diesen Welten spielen, allen voran das Urheberrecht.

Wir können davon ausgehen, dass das Metaverse das Zeitalter der Lizenzen aller Art sein wird, wobei NFTs und das Recht auf Zugang zu den darin enthaltenen Werken, die über Kryptowährungen erworben werden, eine möglicherweise entscheidende Rolle spielen werden. Fragen der Rechteinhaberschaft und des Umfangs von Lizenzen werden in diesem Universum eine wesentliche Rolle spielen.

Auch die Marken werden nicht zu kurz kommen. Viele Akteure haben bereits erkannt, dass es für sie von Vorteil sein kann, im Metaverse präsent zu sein, indem sie virtuelle Produkte unter ihrer Marke anbieten. Bisher ist es jedoch schwer vorherzusagen, ob eine Registrierung für Produkte, die bisher als greifbare Güter angesehen wurden, auch solche Produkte in digitaler Form abdecken wird, oder ob eine spezielle Registrierung nicht notwendig sein wird. Sollte der Verkauf eines Schuhs als gleichwertig mit dem Verkauf eines digitalen Schuhs angesehen werden? Einige, wie Hermès, haben nicht gezögert, vor dem United States District Court Southern District of New-York Klage gegen das zu erheben, was sie als Verletzung ihrer Marke gegen den Verkauf von digitalen Gütern in Form von NFT ansehen. Andere, wie Nike, ziehen es vor, die Debatte abzukürzen, und haben bereits damit begonnen, ihre Eintragungen anzupassen, indem sie sicherstellen, dass ihre Marken auch für digitale Produkte geschützt sind, insbesondere in den Klassen 9, 35 und 41, Klassen, die durch das Metaverse einen besonderen Aufschwung erfahren könnten.

VI. Schlussfolgerung

Die vielen Vorteile, die das Metaverse in bestimmten Bereichen wie der Arbeitswelt, der Bildung oder zumindest in einigen Aspekten der sozialen Beziehungen bieten könnte, sind nicht zu übersehen, aber man kommt nicht umhin, angesichts der Digitalisierung des Individuums, die es mit sich bringt, eine gewisse Angst zu empfinden.

Weit entfernt von einer libertären Welt, wie sie sich manche vorstellen, könnte sich das Metaverse im Gegenteil als ein noch stärker von FAANG-Mitgliedern kontrolliertes Universum erweisen, das begierig darauf ist, ein digitales Universum zu replizieren, in dem der Konsumismus in nahezu unendlichem Ausmaß allgegenwärtig wäre, mit einer Dezentralisierung, die durch Technologien wie die Blockchain ohne jegliche staatliche Kontrolle oder zumindest nur sehr schwach möglich ist.

Neben den rechtlichen Aspekten sind auch die sozialen Ängste, die durch das Metaverse ausgelöst werden, nicht zu übersehen. Wird es im Laufe der Zeit zu einer Annäherung der realen Welt an diese Paralleluniversen kommen, so dass einige schwache Menschen sich in diese flüchten, wie Mallorie in Inception (Christopher Nolan), oder vor ihren eigenen Emotionen fliehen und sich an eine Empathiebox anschließen, wie Rick Deckard in Träumen Androiden von elektrischen Schafen (Philip K. Dick)? Zumindest scheint die Realität heute in der Lage zu sein, sich diesen Dystopien anzunähern. Ist das ein Grund zur Freude? Jeder hat seine eigene Meinung. Ich für meinen Teil hoffe, dass meine Kinder trotz der möglichen Existenz von Paralleluniversen weiterhin Clarissas Worte aus Fahrenheit 451 (Ray Bradbury), einer weiteren Dystopie, zu ihren eigenen machen: „Ich mag es, Dinge zu riechen, Dinge zu beobachten und manchmal verbringe ich die ganze Nacht im Stehen, gehe spazieren und beobachte den Sonnenaufgang„. 

Haben Sie Fragen zu den in diesem Artikel behandelten Themen?

Kontakt