FR ENDE

Interessenkonflikt von Verwaltungsratsmitgliedern: Das Thema kommt wieder auf die Tagesordnung

 Christophe Wilhelm

Über den Autor

Christophe Wilhelm | Profil | Nachrichten

Artikel veröffentlicht auf in Gesellschaftsrecht

- Christophe Wilhelm
Auf Linkedin teilen Teilen auf Whatsapp Per E-Mail teilen Diesen Artikel drucken PDF herunterladen

Mit dem Inkrafttreten des neuen Aktiengesellschaftsrechts am 1. Januar 2023 wird Art. 717a des

Obligationenrecht vor, dass die Mitglieder des Verwaltungsrates unverzüglich alle Interessenkonflikte melden müssen, die sie bei der Ausübung ihrer Funktion als Verwaltungsratsmitglied betreffen könnten.

Diese Verpflichtung ist nicht neu, aber sie war bislang nicht ausdrücklich im Gesetzbuch enthalten.

Natürlich gibt es Situationen, in denen ein Interessenkonflikt offenkundig ist.

Denken Sie insbesondere an die Situation, in der ein Verwaltungsratsmitglied gleichzeitig Mitglied des Verwaltungsrates des Anbieters einer Dienstleistung ist, die für ein Unternehmen erbracht wird, dessen Verwaltungsratsmitglied er ebenfalls ist.

Es gibt jedoch eine alltägliche Situation, die potenziell zu einem Interessenkonflikt führen kann.

Dies ist der Fall, wenn ein Verwaltungsratsmitglied die Interessen eines Aktionärs vertritt.

Es ist bekannt, dass Verwaltungsratsmitglieder eine Sorgfalts- und Treuepflicht gegenüber der Gesellschaft, die sie verwalten, haben. Sie müssen daher die Interessen der Gesellschaft vor die Interessen der Aktionäre stellen.

Die Aktionäre ihrerseits verwalten die Gesellschaft nicht. Sie müssen dem Unternehmen keine Rechenschaft ablegen.

Sie können mit dem Unternehmen konkurrieren. Daher muss zwischen der Situation des Verwalters und der des Aktionärs unterschieden werden. Während der Direktor loyal gegenüber der Gesellschaft, die er verwaltet, handeln muss, kann der Aktionär mit der Gesellschaft, die er verwaltet, konkurrieren und seine eigenen Interessen über die der Gesellschaft, deren Aktionär er ist, stellen.

Die Situation, die meiner Meinung nach am deutlichsten einen Interessenkonflikt darstellt, ist die, in der die Zusammensetzung des Verwaltungsrates genau die Zusammensetzung der Aktionäre widerspiegelt.

Denken Sie zum Beispiel an ein Unternehmen, das aus zwei 50/50-Aktionären besteht, die auch im Verwaltungsrat vertreten sind. Diese Gesellschaft ist vollkommen unregierbar.

Jeder Direktor wird seine Interessen über die des Unternehmens stellen. Diese Situation besteht jedoch auch im Falle eines Minderheits- und eines Mehrheitsaktionärs, wenn diese Situation im Verwaltungsrat widergespiegelt wird. Nach dem Gesetz kann der Direktor, der die Interessen des Mehrheitsaktionärs vertritt, die Interessen des Mehrheitsaktionärs nicht über die der Gesellschaft stellen. Er muss daher vor allem darauf achten, die Interessen der Gesellschaft und nicht die des Aktionärs zu berücksichtigen.

Dies ist insbesondere mit dem Inkrafttreten des neuen Rechts der Fall, auf das wir bereits früher in anderen Beiträgen eingegangen sind, wonach der Mehrheitsaktionär seine Rechte maßvoll ausüben muss, um einen Missbrauch der Mehrheit zu vermeiden.

Eine solche Situation wird ausdrücklich durch Art. 652b Abs. 4 des neuen Obligationenrechts bestätigt, der vorsieht, dass niemand bei der Festlegung des Ausgabepreises bevorzugt oder benachteiligt werden darf. Wenn es also mehrere Optionen für eine Kapitalerhöhung gibt, muss der Verwaltungsrat die Option wählen, die für den Minderheitsaktionär am wenigsten „schädlich“ ist.

Wie wir sehen, kann die oben beschriebene Situation der Interessenkonflikte einen direkten Einfluss auf die Zusammensetzung des Verwaltungsrates und die Unternehmensführung haben.

Die Aktionäre sollten unabhängige Verwaltungsratsmitglieder bevorzugen, die in der Lage sind, die Interessen der Gesellschaft zu berücksichtigen. Wenn sie mit der Verwaltung nicht zufrieden sind, können sie diese Direktoren auf einer ordentlichen oder sogar einer außerordentlichen Generalversammlung abberufen.

Dies ist der Rahmen, in dem sie ihre Kontrolle ausüben und ihre Entscheidung und Meinung über die Unternehmensführung mitteilen. Auf diese Weise vermeiden sie, sich in die Verwaltung der Gesellschaft einzumischen, was zu einem gesetzeswidrigen Interessenkonflikt führen würde.

Haben Sie Fragen zu den in diesem Artikel behandelten Themen?

Kontakt